(AÜ1) 13.06.2016 - Alarmübung

Feuer groß
Einsatzort Details

Meisenstraße
Datum 13.06.2016
Alarmierungszeit 19:10 Uhr
Einsatzende 21:00 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 50 Min.
Alarmierungsart Digitaler Meldeempfänger
Mannschaftsstärke 40
eingesetzte Kräfte

Freiwillige Feuerwehr Rellingen
Fahrzeugaufgebot   RW2 * 11-51-01  TLF16/25 * 11-22-01  LF16/12 * 11-46-01  LF10/6 * 11-45-01  MTW * 11-18-02  LF16 * 11-46-02 alt  ELW * 11-11-01 alt

Einsatzbericht

In der Meisenstraße wurde eine geheimgehaltene Alarmübung durchgeführt. Geplant und vorbereitet hatten die Übung der stellvertretende Ortswehrführer Helmut Kerwien, Zugführer Norbert Heydorn und Atemschutzgerätewart Christian Berg.

Übungsobjekt war ein Mehrfamilienhaus welches in Kürze abgerissen werden soll. Die 3 Kameraden hatten seit dem Nachmittag in dem Objekt 5 Übungspuppen ( 4 Erwachsenenpuppen und 1 Kinderpuppe ) positioniert sowie 2 Nebelmaschinen in Stellung gebracht. Außerdem wurden die Wohnungseingangstüren verriegelt. Die Türen mußten dann später durch die Einsatzkräfte aufgebrochen werden. Dies war durch den geplanten Abriss des Gebäudes möglich.

Am Übungsobjekt hatten sich als Übungsbeobachter der stellvertretende Bürgermeister Herr Schlesselmann, Frau Warnecke vom Fachbereich Bürgerservice der Gemeindeverwaltung für die Feuerwehr zuständige Mitarbeiterin, Herr Herrmann der Vorstandsvorsitzende der Neuen GeWoGe (Gebäudeeigentümerin) sowie die technische Leiterin Frau Putz, der Gemeindewehrführer Jürgen Timm und 3 Kameraden der Ehrenabteilung eingefunden.

Die Bewohner der angrenzenden Häuser in der Meisenstraße waren im Vorwege über das Szenario durch die Kameraden informiert worden um besorgte Anrufe bei der Leitstelle zu vermeiden, schliesslich quoll der Theaternebel aus einem zerstörten Dachfenster und die noch im Objekt installierten Rauchwarnmelder piepten. Trotzdem kam ein Bewohner aus der nahen Adlerstraße zum Objekt um nach dem Rechten zu sehen. Vorher hatte er schon einen Notruf bei der Leitstelle abgesetzt.

Um 19:10 Uhr erfolgte die Alarmierung. Durch die Leitstelle wurde Vollalarm mit dem Alarmtext "Wohnungsbrand im 1. OG" ausgelöst. Kurz nach der Alarmierung traf der erste in der Nähe wohnende Kamerad am Einsatzort ein. Er wurde kurz von Übungsleiter Kerwien über die angenommene Lage informiert.
Angenommen war ein Feuer im 1. OG des Gebäudes. Durch Flammenüberschlag aus einem Fenster war das Feuer in das Dachgeschoß übergesprungen. Im Objekt sollten noch 4 ( ! ) Personen sein.

Das wenig später ersteintreffende TLF16 bekam seine Informationen durch einen "aufgeregten Bürger", dargestellt durch C.Berg. Durch die jetzt geänderte Lage, von Feuer auf Feuer mit Menschenleben in Gefahr, wurden sofort 2 Trupps unter Atemschutzgerät in den Einsatz geschickt. Der Einsatz erfolgte über das Treppenhaus in das Gebäude.

Inzwischen waren das LF16/12 und der ELW mit dem Einsatzleiter Zugführer Fabian Meier eingetroffen. Vom LF16/12 wurden 2 weitere Atemschutzrupps bereitgestellt. Ein Löschangriff über Steckleiter in das 1. Obergeschoß wurde vorgenommen und eine Wasserversorgung für das TLF16 aufgebaut. Als weiteres trafen das LF10/6 sowie das LF16 und der RW an der Einsatzstelle ein Diese Fahrzeuge bauten eine weitere Wasserversorgung auf und stellten Reservetrupps für den Atemschutzeinsatz bereit. Im Einsatzleitwagen erfolgte die Führung des Funkverkehrs und die Dokumentation über das System "Fireboard".

In der Zwischenzeit waren von den ersten Atemschutztrupps eine Erwachsenenpuppe und die Kinderpuppe aus dem Gebäude gerettet worden. Zügig wurden auch die weiteren 3 Puppen gerettet. Das imaginäre Feuer war gelöscht und das Gebäude wurde belüftet. Das Übungsziel war erreicht und die Übung wurde beendet.

Nachdem die Fahrzeuge und Geräte wieder für den nächsten Einsatz aufgerüstet waren traf man sich noch Garten des Objekts zu einer kurzen Manöverkritik die positiv ausfiel.

Gegen 21:00 Uhr waren die Fahrzeuge dann wieder in die Wache eingerückt.

Abschliessend möchten wir uns bei der Neuen GeWoGe für die Bereitstellung des Übungsobjekts recht herzlich bedanken. Es ist nicht einfach Übungsobjekte zu finden und erst recht nicht solche in denen man auch noch den Einsatz sehr realistisch üben kann. Vielen Dank dafür.

FOTOS